... vor der Wahl


... es wird erzählt ...Heike Bräuer hat Rüdiger Gerst nicht gratuliert.
Schade, dass solche Gerüchte weiterhin verbreitet werden. Rüdiger Gerst kann dies aber sicherlich selbst klären und bestätigen, dass Heike Bräuer (im Beisein von Jochen Förtsch) gratuliert hat (sogar 2x).

... was haben die Kinder hier zu suchen, geht doch zur ZfK wo ihr hingehört? ...geht endlich in euer Bett! ...hört mit diesen Werbeschildern auf! Solche Aussagen haben sich am Wahlabend Kinder vor dem Rathaus anhören müssen. Schade, sind doch Kinder das Wichtigste und Wertvollste was wir haben. Auch die Kinder unserer Gemeinde waren mehr als gespannt auf das Ergebnis und bekommen wohl mit, was eine Wahl ist (die meisten Kinder haben schon Klassensprecherwahlen hinter sich und wissen was eine Wahl ist ...). Nicht zu vergessen ... das Rathaus und auch der Rathausvorplatz ist für alle Bürgerinnen und Bürger da und lädt herzlich ein.

... zu den Fotos der Kemmerner Straßen und unserer Mainbrücke erklang das Lied "Spiel mir das Lied vom Tod ..." die Aussage ist nicht korrekt. Es war der Red Rose Blues in der Version der SaltRiverDixie Band.

... man hat unserem Bürgermeister das Micro abgedreht: Das stimmt. Wir haben zum Beginn des Teils 2 (EllingEvent am Do., 20.02.2014 - der den Titel hat: Zeit für Ihre Fragen ...) klar und für alle verständlich die Spielregeln der Diskussionsrunde erklärt. Diese lauteten: Jeder kann sich melden und Fragen stellen (auch gerne Aussagen treffen). Die Redezeit ist auf 5 Minuten begrenzt und es wird in einem Vortrag immer nur EIN Thema behandelt. Dann kommt der nächste an der Reihe usw. Herr Gerst hat sich leider an diese Spielregeln nicht gehalten und trotz mehrmaliger Aufforderung durch den Moderator (Helmut Wild) weitere Themen an die Gäste adressiert. Das war der Grund der Microabschaltung. Wir meinen: Fair und für alle nachvollziehbar.

... Dritter Sportplatz: Wohl ein Faschingsball-Gag? Keine Ahnung, doch es wird erzählt, dass wenn Heike Bräuer dann Bürgermeisterin ist, sie den 3. Sportplatz in Kemmern zu einem Hundeübungsplatz umbauen möchte ... (Heike Bräuer möchte dies als "Wahlkampfthema" unserer Mitwerberer kommentieren ...)

... Sozialpädagoge in Baunach: Ja es stimmt. Baunach "gönnt" sich einen Sozialarbeiter, der auch wirklich Geld kostet. Im Rahmen unserer WahlParty im Landgasthof Elling wurden Kosten von 40.000€ beziffert. Diese Aussage ist nicht ganz korrekt (siehe unten). In weiteren Diskussionen aus dem Teilnehmerkreis wurde mitgeteilt, dass der Stadtrat von Baunach diese Fehlentscheidung am liebsten sofort wieder rückgängig machen möchte. Rückfragen in der Stadt Baunach haben ergeben: Die gesamte Verwaltungsgemeinschaft Baunach ist froh, dass es diese Investition in die Jugendarbeit gibt und man möchte diese Einrichtung und Unterstützung nicht mehr missen. Der Einsatz des Solzialpädagogen (gültig seit 08. Dezember 2010) wurde von der Verwaltungsgemeinschaft Baunach am 01.09.2013 auf weitere 2 Jahre bis 31.08.2015 verlängert. Der ehemalige Rektor der Baunacher Verbandsschule begrüßte diese Aktivität, da es sich sehr positiv auf die Schüler ausgewirkt hat.

Es handelt sich hierbei um einen Vollzeitbeschäftigten, der für die gesamte Stadt Baunach und die Verwaltungsgemeinschaft mit rund 8.000 Einwohnern tätig und aktiv ist. Die VG Baunach bezahlt an den Träger rund 56.000€ pro Jahr. Daher scheinen wohl teilweise oben genannte Aussagen nicht korrekt recherchiert worden sein.

Wir haben beim Baunacher Bürgermeister nachgefragt: Er ist auch gerne bereit weitere Einzelheiten der sehr vielfältigen Tätigkeiten dieses Sozialpädagogen zu erläutern. Übrigens: Man kann über entsprechende Vereinigungen auch nur stundenweise derartige Unterstützung buchen ...

APP | Bücherei | Mitmachen! | Notrufnummern | Kontakt | Impressum